Traditionelle Kirchtagssuppe

Ein Villacher Kirchtag ohne Kirchtagssuppe? Unvorstellbar! Der Überlieferung nach wird die traditionelle Suppe bereits seit dem 17. Jahrhundert genossen. Eine typische Kirchtagssuppe, auch saure Suppe genannt, besteht im Wesentlichen aus fünf verschiedenen Fleischsorten (Rind, Kalb, Schwein, Huhn und Lamm), Wurzelwerk und Gewürzen. Zum Namen “saure Suppe” kommt die Kirchtagssuppe aufgrund der Zugabe von sauren und süßen Rahm, was die Suppe zu einer stärkenden und überaus schmackhaften Speise macht.

Zum Namen “saure Suppe” kommt die Kirchtagssuppe aufgrund der Zugabe von sauren und süßen Rahm, was die Suppe zu einer stärkenden und überaus schmackhaften Speise macht. Die beliebten und feinen Kärntner Kirchtågssuppen in ihren, nach Talschaften unterschiedlichsten Geschmacksvarianten, gibt es nahezu bei jedem Wirt. Ausgewählte Wirte präsentieren am Dienstag, 31. Juli 2018 am Rathausplatz ihre Kirchtågssuppen. Der Höhepunkt ist dann am Abend die große Kirchtågssuppen-Prämierung durch eine Fachjury.

Des “Kuchlmastas” Villacher Kirchtagssuppe

Seit einigen Jahrzehnten wird auch am Villacher Kirchtag eine dieser Suppen von den Wirten der Draustadt aufgekocht. Hier das Lieblingsrezept von Prof. Peter Lexe, er ist als „Kuchlmasta“ und Gastro-Publizist ein Hüter der regionalen, bodenständigen Küche.

Kirchtagssuppe ist keine Speise, die Platz in einem Singlehaushalt einnehmen kann. Gut wird die Suppe nur, wenn sie zumindest in einer Größenordnung von zehn Litern gekocht wird. Erst wird in einem großen Topf, Fassungsvermögen rund 20 Liter, eine Basissuppe gekocht. Rindfleisch, Kalbfleisch, Schweinefleisch, ein Suppenhuhn und etwas Lammfleisch wird in kaltem Wasser aufgesetzt. Aufkochen lassen und den Schaum abschöpfen. Dann Wurzelwerk (Karotten, Sellerie, Petersilie, Lauch und gelbe Rübe) sowie Pfeffer, Piment und etwas Wacholderbeere dazu geben. Salzen und eine halbe Zimtrinde sowie drei Gewürznelken zur Suppe geben und alles bei kleiner Flamme köcheln lassen. Nach rund einer Stunde folgende Gewürze und Kräuter in die Flüssigkeit geben: Ingwer, Thymian, Majoran, Liebstöckl.

Nach einer weiteren halben Stunde etwas Suppe in einem eigenen Topf abschütten und darin Zitronenmelisse, Basilikum, Kerbel und Gundelrebe aufkochen und zehn Minuten ziehen lassen. Diesen Kräutersud in die Suppe abseihen. Noch einmal einige Minuten kochen lassen.

Das Fleisch herausnehmen, die Suppe durch ein Sieb gießen. In einem großen Topf zwei Liter sauren Rahm, einen Liter süßen Rahm, Maizena und vier Eidotter mischen, dann nach und nach die klare Suppe in diese Rahm-Masse einrühren.

Safran in Weißwein und einem Schuss Kräuteressig aufkochen und ziehen lassen, ebenfalls in die Suppe einrühren. Die Suppe auf kleiner Flamme ziehen, aber nicht mehr aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das erkaltete Fleisch kleinwürfelig schneiden und als Suppeneinlage servieren. Dazu wird in Villach Reindling gespeist, ein Kuchen aus Germteig, gefüllt mit Zimt, Zucker und Rosinen.

Zutaten für die Villacher Kirchtagssuppe

1 kg Rindfleisch, weißes oder schwarzes Scherzel

800 g Kalbfleisch, Schulter

600 g Schweinsschulter

1/2 Suppenhuhn

600 g Lammschlögel oder Lammschulter

Wurzelwerk: Karotten, Sellerie, Petersilie, Lauch und gelbe Rübe

Gewürze & Kräuter: Pfeffer, Piment, Wacholderbeeren, Salz, 1⁄2 Zimtrinde, 3 Gewürznelken, Ingwer, Thymian, Majoran, Liebstöckl, Zitronenmelisse, Basilikum, Kerbel, Gundelrebe, Safran

2 l sauren Rahm

1 l süßen Rahm

Maizena

4 Eidotter

Weißwein

Kräuteressig